Die FilmFan Community » Cinema Paradiso » Romanze » McLintock - Ein liebenswertes Raubein!



FanShop: DVD, VHS, Soundtrack-CDs, Bücher, Poster zum Thema  "McLintock - Ein liebenswertes Raubein!" Zu meiner DVD-Liste hinzufügen Zitat Hinzufügen Film Bewerten Film Bewertung
DVDVHSCDBUCH
McLintock DVD bestellenMcLintock VHS bestellen
HumorActionSpannungErotikAnspruchGesamt
80%90%70%50%20%gut!
Autor Thread nr. 25937
Samtpfote
TopVerknüpfung zu diesem Beitrag zeigen Diesen Beitrag zu meinen FavoritenBeitrag melden Antworten mit Zitat vom Beitrag #1 McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
geschrieben am Freitag, 29. Mai 2009 um 23:04

McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
(McLintock! (1963))

(MacLintock)
Western/Romanze/Komödie
USA 1963
Regie: Andrew V. McLaglen
Buch: James Edward Grant
Musik: Frank De Vol
Produzent: Michael Wayne
Darsteller: John Wayne, Maureen O'Hara, Patrick Wayne, Stefanie Powers, Jack Kruschen, Chill Wills, Yvonne De Carlo, Jerry Van Dyke

Der mürrische Viehbaron George Washington McLintock herrscht mit eiserner Hand über sein Territorium. Immer wieder muss er zwischen den neu ankommenden Siedlern und den alteingesessenen Indianerstämmen vermitteln. Als wäre das nicht genug Sorge, taucht McLintocks kratzbürstige, getrennt von ihm lebende Ehefrau Katherine auf, um eine Scheidung durchzusetzen und die gemeinsame, fast erwachsene Tochter Becky mit sich zu nehmen. Und auch McLintocks ebenso hübsche wie resolute Haushälterin Louise hat ihren ganz eigenen Kopf. So entspinnt sich zwischen dem grantigen Rancher und „seinen" Damen ein vergnüglicher Geschlechterkampf in bester Wildwest-Manier.

FFC-Team
FFC-Team
McLintock! (Special Collector's Edition)
mehr info hier
8martin
TopVerknüpfung zu diesem Beitrag zeigen Diesen Beitrag zu meinen FavoritenBeitrag melden Antworten mit Zitat vom Beitrag #3 RE: McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
geschrieben am Samstag, 10. März 2018 um 17:10
** 8martin hat diesen Film mit Sehenswert! "Sehenswert!" bewertet!

Eine Western Comedy

Ein Feel-Good Western für die ganze Familie und einer der lustigsten. Selten hat man Hauptdarsteller John Wayne so sturzbesoffen mit zwei ebenfalls nicht ganz nüchternen Damen (Maureen O’Hara, Yvonne De Carlo) eine Treppe rauf wanken und wieder runter rollen sehen.
Die Komik ist an diesem Film ohnehin das Beste: z.B. die Massenschlägerei in der Matschgrube. Mehrmals werden die Frauen von den Männern übers Knie gelegt und der Allerwerteste wird ihnen versohlt, was im Klartext aber immer bedeutet ‘Mein Mann liebt mich nicht mehr, er schlägt mich nicht mehr,‘ oder so ähnlich. Mrs. McLintock wird gefedert, ihre Tochter Becky (Stefanie Powers) liegt mit ihrem Freund Dev (John Waynes leiblicher Sohn Patrick) im Heu und ein Gouverneur macht sich zum Deppen.
Es gibt sonderbare Aktivitäten wie ein Wettreiten mit einem rohen Ei im Mund oder Tauziehen zu Pferde.
Indianer dürfen auch nicht fehlen, die hier vom Weißen Mann verhandlungsmäßig über den Tisch gezogen werden.
Das ganze Buhei nur weil es beim Ehepaar McLintock kriselt. Und die Versöhnung sehen wir hier nicht mehr, nachdem John seine Maureen durchs ganze Dorf getrieben hat. Als er noch ein ‘ruhiger Mann und Sieger‘ war, tat John das mit seinem Gegner. In Cong in Irland hat man beiden ein Denkmal gesetzt.
Die Komik ist geradezu liebenswert und die seltenen Anflüge von Machismo tun niemandem weh. Es gibt in diesem Film nicht einen einzigen Bösewicht. Und selbst bei einer Auseinandersetzung zeigt man dem anderen, was man nicht so und nicht so tun würde und tut es dann doch. Vergnügliche Entspannung in einer heilen Welt.

wolfi56
TopVerknüpfung zu diesem Beitrag zeigen Diesen Beitrag zu meinen FavoritenBeitrag melden Antworten mit Zitat vom Beitrag #4 RE: McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
geschrieben am Samstag, 17. November 2018 um 04:37
** wolfi56 hat diesen Film mit Sehr gut! "Sehr gut!" bewertet!

Ehekrach im Wilden Westen
John Wayne und „Der Widerspenstigen Zähmung“auf Western-Art

Viehbaron GW McLintock (John Wayne) beherrscht die nach ihm benannte Stadt. Mehr Ärger als Siedler oder Indianer macht seine feurige Frau Katherine (Maureen O’Hara), die ihm vor zwei Jahren weggelaufen war und nun auftaucht, die Scheidung verlangt und die vom College kommende Teenager-Tochter Becky (Stefanie Powers) in den Osten mitnehmen will. Dass GW gerade die hübsche Witwe Louise Warren (Yvonne deCarlo) als Köchin eingestellt hat und sich Becky in deren Sohn Dev (Patrick Wayne) verliebt, bietet Zündstoff - der sich in allerlei Zank, heftigen Raufereien einschließlich einem Matschbad, und handfestem Spektakel entlädt, wobei auch die Ladies kräftig austeilen. Von ihren Liebsten bekommen erst Miss Becky und dann zum Ende, öffentlich im reizvollen Mieder, auch Mrs Katherine McLintock tüchtig den Popo versohlt - wodurch das happy-end für alle Beteiligten eingeleitet wird. Natürlich darf man das nicht mit den heutigen Maßstäben der politischen Korrektheit messen - wer das möchte, sollte „McLintock“ besser meiden. Typisch für einen Wayne-Film ist die actionreiche Machart mit der - sehr ausgedehnten - Massenschlägerei im Schlamm, sowie die subtile Vermittlung erzkonservativer amerikanischer Werte, auch zur patriarchalisch geprägten Familie. Eher untypisch für Western des „Duke“ kommt niemand ernsthaft zu Schaden oder gar ums Leben, dafür ergibt sich eine leichte, doch angenehm spürbare Prise Erotik. Denn der „Bösewicht“ ist hier kein finsterer ungepflegter Outlaw, der im Revolver-duell besiegt wird: es ist diesmal eine wohlgerundete rothaarige Schöne - die zum Showdown in ihrem viktorianischen Dessous sexy statt ladylike anmutende Ehegattin des Titelhelden - und die wird quer durch die Stadt verfolgt und am Ende für einen „richtigen Arschvoll“ zur Volksbelustigung einmal gehörig übers Knie gelegt! Doch das Ganze ist gewiß keine Ausprägung besorgniserregender Gewaltanwendung und insgesamt auf seine deftig-amüsante Art sehr unterhaltsam und unbedenklich. Expertin Penelope Gilliatt stellte den Film am 26.1.1964 im “Observer” als neu in London wie folgt vor: “Man könnte McLintock als einen Film über die Zeit beschreiben, als die Indianer ausstarben, doch das wäre irreführend. Es ist ein Western über Maureen O'Hara, die von John Wayne versohlt wird, ein prächtiges Spektakel mit dem längsten erotischen Build-up, den ich kenne." Kann man so sagen...

John Wayne war in dieser Szene um größte Authenzität bemüht - mit spürbarem Erfolg, was dazu führte, dass nicht nur Filmfigur Mrs McLintock einmal richtig Klatschepopo bekam. Wie die schöne Maureen O’Hara berichtete, konnte sie nach dem Dreh tagelang nicht sitzen...

DerPsycho
TopVerknüpfung zu diesem Beitrag zeigen Diesen Beitrag zu meinen FavoritenBeitrag melden Antworten mit Zitat vom Beitrag #5 RE: McLintock - Ein liebenswertes Raubein!
geschrieben am Mittwoch, 21. November 2018 um 18:22

Vielen Dank für deine Rezension, wolfi56!

TV-Planer DVD-Planer Zu meiner DVD-Liste hinzufügen Zitat Hinzufügen Film Bewerten FanShop: DVD, VHS, Soundtrack-CDs zum Thema  
McLintock
vorheriger Film | | nächster Film
 
Weiter
59 User onlineDonnerstag, der 13. Dezember 2018, 23:56
Username Passwort

Home | Aktive Themen | Kinostarts | TV-Tipps |    

 

Spiele | Filme/Serien | Kalender | Suche | Hilfe/FAQ | the-fan.net auf Facebook Fan werden
THE-FAN.net | DVD-Neuerscheinungen | Robert De Niro | Al Pacino | Marlon Brando | Nutzungsbedingungen | Impressum

 


Original Skript: © 2001-2002 Cutecast V1.2
Deutsche Bearbeitung und Erweiterungen
© 2001-2018 The-Fan.net