Bookmark and Share
Die FilmFan Community » Das Leben ist süß (1990) (Rezensionen)



Das Leben ist süß (1990) (Rezensionen)
 Bewerten Bewertung
DVDVHSCDBUCH
 DVD bestellen
HumorActionSpannungErotikAnspruchGesamt
0%0%0%0%0%gut!
Das Leben ist süß (1990)
Das Leben ist süß (1990)
(Life Is Sweet (1990))
Komödie/Drama • Großbritannien 1990 • Regie: Mike Leigh • Darsteller: Alison Steadman, Jim Broadbent, Claire Skinner, Jane Horrocks, Stephen Rea, Timothy Spall, D...

Inhaltsangabe:
Das Leben einer britischen Mittelstandsfamilie: Mutter Wendy verkauft Babywäsche und redet ununterbrochen, Vater Andy ist Chef einer Großküche, träumt von der beruflichen Unabhängigkeit und läßt sich einen verrotteten Imbißwagen andrehen. Tochter Natalie arbeitet als Klempnerin, während ihre Zwillingsschwester, die arbeitslose Nicola, zu Hause herumhängt, Reden gegen Kapitalismus und Sexismus schwingt, freßsüchtig ist und tagsüber ihren Freund zu heimlichen Sexspielen empfängt. Als sie einem völligen Zusammenbruch entgegensteuert, und Andy sich noch dazu auf der Arbeit das Bein bricht, erweist sich Mutter Wendy als Rückhalt der Familie.

Mitglieder-Rezensionen
Rezension von 8martin Bewertung: gut! "gut!"
geschrieben am Mittwoch, 6. September 2017 um 10:36

Das Leben ist echt besch...eiden
Den Titel seines Soziogramms hat Regisseur Mike Leigh wohl eher ironisch gemeint. Hier ist es wieder ein Plot, in dem lauter skurrile Figuren auftreten. Jeder für sich ein schrulliger Kauz. Und das zeichnet seine Filme aus: die Typen sind so klar neben der Bereifung, dass wir erst den Kopf schütteln, dann schmunzeln und am Ende, nachdem wir Einblicke in ihre Psyche erhalten haben, nachdenklich werden und beeindruckt sind. Der Humor ist nicht ausgesprochen schwarz aber durchaus bissig.
Vom Ehepaar Andy (Jim Broadbent) und Wendy (Alison Steadman) ist sie noch die vernünftigere. Andy hingegen ist zwar uniformmäßig ein blendend weißer Koch, aber ansonsten ein Träumer, der sich durch Freunde wie Patsy (Stephen Rea) in die Bredouille bringen lässt. Mit Aubrey (Timothy Spall) dem Freund des Hauses, beginnt die Parade der Kaputtniks und Loser. Seine Restaurant Eröffnung (Name ‘Regret Rich‘, also ‘Bedauern wir die Reichen‘) streift das Groteske. Ohne Gäste und nur mit der Küchenhilfe Paula (sehr eindrucksvoll Moya Brady) ertrinkt er im Suff. Ähnlich ergeht es Andy mit Patsy. In Richtung tragische Komik kommt die Tochter Nicola (ganz groß Jane Horrocks) daher. Sie leidet unter Bulimie und verquasten Ideen von Karl Marx. Zudem pflegt die arbeitsscheue Feministin mit ihrem Freund (David Thewlis) ein leicht abartiges Sexualverhalten. Die Aussprache mit Mutter Wendy ist bewegend.
Angefangen hat alles mit dem Kauf eines schrottreifen Imbiss Wagens. Da ist noch Komik der dominierende Aspekt. Doch gerät die Handlung zunehmend tragischer. Nur die übergroße Empathie von Mike Leigh für seine Figuren macht das Drama dann doch noch angenehm. Streng nach dem Motto der Familie ‘Nicht aufgeben!‘.


Eigene Rezension zum Film verfassen     ||     Zeige Kompletten Thread
 
181 User onlineSonntag, der 24. September 2017, 01:46
Username Passwort

Home | Aktive Themen | Kinostarts | TV-Tipps |    

 

Spiele | Filme/Serien | Kalender | Suche | Hilfe/FAQ | the-fan.net auf Facebook Fan werden
THE-FAN.net | DVD-Neuerscheinungen | Robert De Niro | Al Pacino | Marlon Brando | Nutzungsbedingungen | Impressum

 


Original Skript: © 2001-2002 Cutecast V1.2
Deutsche Bearbeitung und Erweiterungen
© 2001-2016 The-Fan.net