Die FilmFan Community » Insignificance - Die verflixte Nacht (Rezensionen)



Insignificance - Die verflixte Nacht (Rezensionen)
 Bewerten Bewertung
DVDVHSCDBUCH
 DVD bestellen VHS bestellen Buch bestellen
HumorActionSpannungErotikAnspruchGesamt
0%0%0%0%0%gut!
Insignificance - Die verflixte Nacht
Insignificance - Die verflixte Nacht
(Insignificance)
Satire • Großbritannien 1985 • Regie: Nicolas Roeg • Darsteller: Michael Emil, Theresa Russell, Tony Curtis, Gary Busey, Will Sampson, Patrick Kilpatrick, Ian O'C...

Inhaltsangabe:
Die Geschichte einer fiktiven Begegnung von Marilyn Monroe und Albert Einstein 1954 in einem New Yorker Hotelzimmer. Zunächst komödiantischer, dann sehr ernsthafter Versuch, die Konflikte und inneren Widersprüche hinter den Mythen, die beide Figuren jeweils verkörpern, sichtbar zu machen.

Mitglieder-Rezensionen
Rezension von 8martin Bewertung: gut! "gut!"
geschrieben am Donnerstag, 10. Mai 2018 um 13:28

Marilyn, Albert und die beiden Joes
Ein herrlich witziges Gedankenkonstrukt, in dem Regisseur Nicolas Roeg seine Ehefrau Theresa Russell als Marilyn Monroe Kopie in den Mittelpunkt stellt.
In einem New Yorker Hotel treffen vier Berühmtheiten der 50er Jahre auf einander: Marilyn Monroe, die Sexgöttin, hat gerade ihre weltberühmte Szene, in der sie im weißen Kleid auf dem U-Bahnschacht steht, abgedreht. Sie trifft Albert Einstein (Michael Emil) das Nobelpreisgenie (“e ist gleich m mal c Quadrat“). Der berühmt berüchtigte Kommunistenjäger Joe McCarthy (Tony Curtis), der versuchte eine ganze Generation von Künstlern mit seiner schwarzen Liste mundtot zu machen und Marilyns kurzfristiger Ehemann Joe DiMaggio (Gary Busey), der Baseball Champion.
Pfiffige Dialoge beleuchten die Hintergründe der Biographien der Figuren. Schnelle Schnitte (Roeg ist gelernter Cutter) eröffnen neue Vorstellungsräume.
Ein Highlight des Films ist die Szene, in der Marilyn Albert die Relativitätstheorie mit Spielzeug und Luftballon erklärt (‘Sie hat’s auswendig gelernt!‘). Das ist interessant, geistreich und überaus amüsant gemacht. Dagegen ist ein Schlag von McCarthy in Marilyns Magengrube ein Schocker, der wohl eher symbolischer Art ist. Auch wenn daraus folgend eine Fehlgeburt angedeutet wird. Bevor alles in einer Explosion von Feuer und Blut untergeht, wirft Albert seine Aufzeichnungen aus dem Fenster.
Der Charme, der den Zauber dieser Nacht verstreut, lässt immer noch Platz für eigene Entdeckungen und Gedanken über Ruhm und Nachhaltigkeit: ein Bild von Picasso an der Wand, zeigt Mutter und Kind, die Taschenuhr zeigt die Abwurfzeit der Hiroshima Bombe und der Fahrstuhlführer (stammt aus dem ‘Kuckucksnest‘) und sinniert über den Sinn der Welt. Bedeutungslos – wie es der Titel verheißt - ist das alles aber keineswegs. Unterhaltung zum Genießen.


Eigene Rezension zum Film verfassen     ||     Zeige Kompletten Thread
 
150 User onlineMontag, der 20. August 2018, 08:44
Username Passwort

Home | Aktive Themen | Kinostarts | TV-Tipps |    

 

Spiele | Filme/Serien | Kalender | Suche | Hilfe/FAQ | the-fan.net auf Facebook Fan werden
THE-FAN.net | DVD-Neuerscheinungen | Robert De Niro | Al Pacino | Marlon Brando | Nutzungsbedingungen | Impressum

 


Original Skript: © 2001-2002 Cutecast V1.2
Deutsche Bearbeitung und Erweiterungen
© 2001-2018 The-Fan.net