Bookmark and Share
Die FilmFan Community » Song for Marion - Lass dein Herz singen! (Rezensionen)



Song for Marion - Lass dein Herz singen! (Rezensionen)
 Bewerten Bewertung
DVDVHSCDBUCH
 DVD bestellen Soundtrack CD bestellen
HumorActionSpannungErotikAnspruchGesamt
0%0%0%0%0%Sehenswert!
Song for Marion - Lass dein Herz singen!
Song for Marion - Lass dein Herz singen!
(Song for Marion (2012))
Komödie • Großbritannien 2012 • Regie: Paul Andrew Williams • Darsteller: Terence Stamp, Vanessa Redgrave, Gemma Arterton, Christopher Eccleston, Anne Reid, Calit...

Inhaltsangabe:
Im Zentrum dieser prominent besetzten Geschichte steht der mürrische Rentner Arthur (Terence Stamp), der nicht verstehen kann, warum sich seine Frau Marion (Vanessa Redgrave) freiwillig und regelmäßig der in seinen Augen peinlichen Prozedur unterzieht, alberne Lieder in ihrem Chor zu singen. Die Chorleiterin Elisabeth (Gemma Arterton) sieht in Arthur etwas Besonderes und will ihn unbedingt und gegen seinen vehementen Widerstand in ihren Chor aufnehmen. Sie bleibt hartnäckig und im Laufe der Zeit entdeckt Arthur seine verloren geglaubte Lebensfreude wieder und beginnt zu verstehen, dass es nie zu spät ist für Veränderungen...

Mitglieder-Rezensionen
Rezension von 8martin Bewertung: Sehenswert! "Sehenswert!"
geschrieben am Samstag, 12. August 2017 um 17:51

Arthurs Wandlung
Die Story hat Konjunktur: Oldies wollen’s nochmal wissen. Hier ist es ein Chor unter der Leitung von Elizabeth (Gemma Arterton), in dem die krebskranke Marion (Vanessa Redgrave) mitsingt. Ihr grantelnder Ehemann Arthur (Terence Stamp), der sie aber innig liebt, ist dagegen. Das Verhältnis zu seinem Sohn James (Christopher Eccleston) ist fast feindselig.
Der Rentnerchor nimmt an einem Wettbewerb teil und probt u.a. Songs von Motorhead.
Während der ersten Hälfte schwingt noch leiser Humor mit, aber mit Marions Tod wird es melodramatisch. Warnung: Taschentücher nicht vergessen!
Arthur wird zunehmend bockiger, James wendet sich von ihm ab, Elizabeth arbeitet an seiner Resozialisierung.
Die vier großartigen Hauptdarsteller halten die stark strapazierten Gefühlwallungen innerhalb kontrollierbarer Grenzen. Allen voran die gebrechliche Marion. Ihre Haltung kann Hoffnung geben. Der Film betont die heilende Kraft der Musik.
Arthur ist der Typ ‘Harte Schale, weicher Kern‘, was Marion – als sie noch lebte - in ihrem Solo zum Ausdruck bringt. ‘True Colours‘ besagt ‘Lass dein Innerstes raus! Ich weiß du bist ein herzensguter Mann‘. Chorleiterin Elizabeth schüttet Arthur ihr Herz bei eigenem Liebekummer aus und öffnet letztlich dadurch seins.
Es geht vor allem in der zweiten Hälfte des Films äußerst emotional zu (Warnung s. oben!). Doch die Grenze zur Herz-Schmerz Polka mit einem Anschlag auf die Tränendrüsen wird nur gelegentlich berührt, selten überschritten.
Das Ergebnis des Chorwettbewerbs ist eher sekundär, wichtiger ist die Katharsis der Figuren. Und die sind gut gewählt: die lebenslustige Kranke, der knorrige, liebende Alte, der abgewiesenen Sohn und die unbedarfte Lehrerin steht zwischen allen Personen. Die Darsteller retten den Plot. Und zu guter Letzt ein obskures Ende, über das zu reden sein wird…


Eigene Rezension zum Film verfassen     ||     Zeige Kompletten Thread
 
201 User onlineSonntag, der 17. Dezember 2017, 22:28
Username Passwort

Home | Aktive Themen | Kinostarts | TV-Tipps |    

 

Spiele | Filme/Serien | Kalender | Suche | Hilfe/FAQ | the-fan.net auf Facebook Fan werden
THE-FAN.net | DVD-Neuerscheinungen | Robert De Niro | Al Pacino | Marlon Brando | Nutzungsbedingungen | Impressum

 


Original Skript: © 2001-2002 Cutecast V1.2
Deutsche Bearbeitung und Erweiterungen
© 2001-2016 The-Fan.net