Bookmark and Share
Die FilmFan Community » Eat Pray Love (Rezensionen)



Eat Pray Love (Rezensionen)
 Bewerten Bewertung
DVDVHSCDBUCH
 DVD bestellen Soundtrack CD bestellen Buch bestellen
HumorActionSpannungErotikAnspruchGesamt
20%0%0%5%35%Durchschnittlich!
Eat Pray Love
Eat Pray Love
(Eat, Pray, Love)
Drama • USA 2010 • Regie: Ryan Murphy • Darsteller: Julia Roberts, James Franco, Javier Bardem, Billy Crudup, Richard Jenkins, Viola Davis, Tuva Novotny, Ali Khan, L...

Inhaltsangabe:
Liz Gilbert (JULIA ROBERTS) hatte alles, wovon eine Frau heutzutage träumt oder zumindest träumen sollte - einen Mann, ein Haus, eine erfolgreiche Karriere. Trotzdem fühlte sich Liz - wie viele andere Frauen auch - irgendwie verloren und ziellos. Als ihre Ehe geschieden wird, steht Liz plötzlich an einem Scheideweg: Sie beschließt, alles zu riskieren und ihr altes, wohlgeordnetes Leben hinter sich zu lassen, indem sie zu einer Reise rund um die Welt aufbricht, die zu einer Suche nach sich selbst wird. In Italien entdeckt sie die Kunst des Genießens und welch großes Vergnügen einem gutes Essen bereiten kann. In Indien lernt sie die Macht der Meditation kennen und in Bali erfährt sie, zu guter Letzt und völlig unerwartet, dass wahre Liebe inneren Frieden und Ausgeglichenheit beschert.

Mitglieder-Rezensionen
Rezension von 8martin Bewertung: Nur für Fans! "Nur für Fans!"
geschrieben am Dienstag, 5. September 2017 um 11:25

Fun Fun Fun...
Typische Julia Roberts Sülze! Regisseur Murphy wird doch nicht etwa heimlich versucht haben sich titelmäßig beim großen Ang Lee anzulehnen?
Es ist der Amerikanismus der oberflächlichen Sorte. Drei Schlagworte als Titel stehen für drei geographische Regionen, die stereotyp präsentiert werden. Eine so heile-heile Welt, dass es schon weh tut.
Italien steht für gutes Essen. Dahin flieht Liz (Roberts) zunächst auf der Suche nach der Wahrheit. Was sonst?! Und natürlich sucht sie auch sich. Hier trifft sie furchtbar nette Menschen, die ihr das Gröbste aus Kultur und Geschichte nahebringen und das ureigenste italienische Motto ‘Dolce Farniente‘. Sie kontert mit dem wichtigsten amerikanischen Gegenargument ‘Thanksgiving‘ mit Truthahn. Das Ambiente ist allseits bekannte Touristenwerbung, inklusive Neil Youngs ‘Heart of Gold‘. Da kommen nicht nur Liz die Tränen.
Es geht ihr aber gar nicht gut, denn sie liebt ihren daheim verlassenen Freund David Piccolo (James Franco) natürlich immer noch.
Aber sie kann ja noch nichts Entscheidendes gefunden haben. Sonst wäre der Film schon nach 45 Minuten zu Ende. Also geht es weiter nach Indien: Hier wird gebetet und meditiert. Alte Binsenweisheiten verkündet ein zahnloser Guru ‘Gott lebt in dir!‘ Wer hätte das gedacht? Zuvor hatte man sie noch mit solchen umwerfenden Argumentationen bombardiert wie ‘Zerstörung ist der Weg zum Wandel.‘
Das letzte Kapitel findet in Bali statt. Hier erklärt ihr Richard aus Texas (Richard Jenkins) die Welt, bevor sie endlich Felipe trifft (Xavier Bardem). Wie’s weitergeht wissen wir nicht, denn der Film war zu Ende. Er hätte auch ‘Fun Fun Fun‘ heißen können trotz Julia Robert Tränchen.
Sinnsuche mit Tourimuswerbung vermischt. Verdeckte spirituelle Esoterik versteckt sich hinter Hedonismus. Ergebnis gewürzlose Pampe einer Schönen Neuen Welt. K.V.


Eigene Rezension zum Film verfassen     ||     Zeige Kompletten Thread
 
86 User onlineMittwoch, der 22. November 2017, 06:25
Username Passwort

Home | Aktive Themen | Kinostarts | TV-Tipps |    

 

Spiele | Filme/Serien | Kalender | Suche | Hilfe/FAQ | the-fan.net auf Facebook Fan werden
THE-FAN.net | DVD-Neuerscheinungen | Robert De Niro | Al Pacino | Marlon Brando | Nutzungsbedingungen | Impressum

 


Original Skript: © 2001-2002 Cutecast V1.2
Deutsche Bearbeitung und Erweiterungen
© 2001-2016 The-Fan.net